Aktion PfalzStorch e.V.  -  Satzung

§ 1
Name, Sitz, Rechtsform
1.1 Der Verein führt den Namen ‘PfalzStorch e.V.’
1.2 Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
1.3 Der Sitz des Vereins ist Bornheim/Pfalz.

§ 2
Ziel und Aufgaben

2.1 Ziel und Aufgabe des Vereins ist die Förderung und Schaffung
vielfältiger und artenreicher Lebensräume für den Weißstorch und mit dem
Weißstorch.

2.2 Dies geschieht insbesondere durch:
Pflegearbeiten zu Erhalt und Wiederherstellung ökologisch wertvoller
Landschaftsstrukturen.
Erwerb und Bereitstellung von Grundstücken zur Ergänzung und Erweiterung
solcher Strukturen.
Förderung von Formen landwirtschaftlicher Nutzung, die diesem Ziel dienen.
Wiederherstellung und Schaffung geeigneter Nisthilfen.
Beseitigung von Unfallgefahren, z.B. durch Sicherung von elektrischen
Freileitungen.
Kartierung und Erfassung der Biotopstrukturen und des Storchenbestandes als
Grundlage von Planung und Erfolgskontrolle.
Information und Werbearbeit für die Bedeutung des Storches als Indikator und
Symbol für einen artenreichen und landschaftstypischen Lebensraum für
Pflanze, Tier und Mensch.
Eintreten für den Vollzug und die Beachtung der einschlägigen Vorschriften,
die mit dem Satzungszweck zusammenhängen.
Verständigung mit Personen, Gruppen und Behörden der Region über diese Ziele
und grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

§ 3
Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 4
4.1 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke
im Sinne der Abgabenordnung in der jeweils geltenden Fassung. Der Verein ist
selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet
werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind,
oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

4.2 Der Verein ist politisch und religiös neutral.

§ 5
Finanzmittel und Ersatz von Aufwendungen

5.1 Die Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks werden aufgebracht durch:
Jährliche Mitgliedsbeiträge, deren Höhe von der Mitgliederversammlung
festgesetzt wird.
Freiwillige Zuwendungen.
Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln.
Spenden.
Erlöse aus Veranstaltungen des Vereins.


5.2 Mitglieder können auf Beschluss des Vorstandes Ersatz erhalten für
Aufwendungen (im Rahmen der jeweils geltenden steuerrechtlichen
Vorschriften), die ihnen bei ihrer Tätigkeit im Auftrag des Vereins
entstanden sind.

§ 6
Mitglieder

6.1 Der Verein besteht aus
natürlichen Mitgliedern
korporativen Mitgliedern
Ehrenmitgliedern.


6.2 Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen.

6.3 Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung eines
Aufnahmeantrages sind dem Antragsteller die Gründe schriftlich mitzuteilen.
Gegen diesen Bescheid ist innerhalb von 4 Wochen schriftlicher Einspruch
zulässig. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung.

6.4 Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, der bis spätestens 1. Oktober
auf den 31. Dezember des laufenden Jahres schriftlich gegenüber dem Vorstand
des Vereins erklärt werden muss, durch Tod, Ausschluss oder Auflösung des
Vereins.

6.5 Mitglieder, die sich vereinsschädigend verhalten oder gegen die Ziele
und Satzung des Vereins verstoßen, können vom Vorstand ausgeschlossen
werden. Der Ausschluss ist unter Angabe von Gründen schriftlich mitzuteilen.
Gegen den Beschluss kann der Betroffene innerhalb 4 Wochen nach Empfang des
Bescheides schriftlichen Einspruch erheben. Über den Einspruch entscheidet
die Mitgliederversammlung.

6.6 Die Mitgliedsrechte ruhen, wenn bis zum 1. Juli des laufenden Jahres der
Beitragspflicht nicht entsprochen wurde. Mitglieder, die 3 Monate nach einer
Mahnung ihren Beitrag noch nicht entrichtet haben, verlieren ihre
Mitgliedschaft.

§ 7
Organe

7.1 Organe des Vereins sind:
die Mitgliederversammlung
der Vorstand.

§ 8
Mitgliederversammlung

8.1 Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Eine
Mitgliederversammlung soll jährlich mindestens einmal durchgeführt werden.
Die Einladung erfolgt schriftlich mindestens 2 Wochen vorher. Der Vorstand
legt Ort, Zeit und Tagesordnung fest. Die Mitgliederversammlung ist ohne
Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig, wenn die
Einladung ordnungsgemäß erfolgt ist. Beschlüsse werden mit einfacher
Mehrheit gefasst. Der Vorstand ist in dringenden Fällen berechtigt, eine
außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen; auf Antrag von 1/3 der
Mitglieder ist er dazu verpflichtet. Abstimmungen und Wahlen erfolgen per
Akklamation (Zuruf oder Handzeichen). Auf Antrag ist schriftlich (geheim)
abzustimmen bzw. zu wählen. Jedes anwesende Mitglied hat eine Stimme.
Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

8.2 Die Mitgliederversammlung beschließt die Satzung und deren Änderungen
mit 2/3 Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

8.3 Der Vorstand und die Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung
mit einfacher Mehrheit für jeweils 2 Jahre gewählt. Die
Mitgliederversammlung ist zuständig für die Entlastung des Vorstandes.

8.4 Die Mitgliederversammlung kann Ehrenmitglieder benennen. Sie sind von
der Beitragspflicht befreit.

8.5 Der Jahresbeitrag wird einheitlich für alle Mitglieder von der
Mitgliederversammlung beschlossen. Er ist zum 31.03. des laufenden Jahres zu
entrichten.

8.6 Anträge zur Mitgliederversammlung sind spätestens 7 Tage vorher bei
dem/der Vorsitzenden oder seinem/ihrem Stellvertreter/in schriftlich
einzureichen. Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu
fertigen, deren Richtigkeit vom Schriftführer/in und dem/der Vorsitzenden zu
bestätigen ist.

§ 9
Vorstand

9.1 Dem Vorstand gehören an:
der/die Vorsitzende
der/die stellvertretende Vorsitzende
der/die Schriftführer/in
der/die Kassenverwalter/in
Beisitzer (max. 12)

9.2 Vorstand im Sinne des § 26 BGB, der den Verein gerichtlich und
außergerichtlich vertritt, sind der/die Vorsitzende und der/die
stellvertretende Vorsitzende. Jeder/jede ist einzelvertretungsberechtigt.
Der/die stellvertretende Vorsitzende darf im Innenverhältnis nur bei
Verhinderung des/der Vorsitzenden tätig werden. Der Vereinsvorstand führt
die Geschäfte des Vereins nach den Beschlüssen und Richtlinien der
Mitgliederversammlung. Er hat die erforderlichen Beschlüsse herbeizuführen
und die Mitglieder angemessen über die Vereinsangelegenheiten zu
unterrichten.

9.3 Der/Die Vorsitzende lädt die Mitglieder zu den Mitgliederversammlungen
ein und leitet diese. Er/Sie beruft die Vorstandssitzungen ein und leitet
sie. Über die in der Vorstandssitzung gefaßten Beschlüsse und die
wesentlichen erörterten Angelegenheit ist eine Niederschrift zu fertigen und
von der/dem Vorsitzenden und dem/der Schriftführer/in zu unterzeichnen.

9.4 Der Vorstand beschließt mit Stimmenmehrheit der Anwesenden.
Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.

9.5 Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist zulässig.

9.6 Alle vorgenannten Ämter sind ehrenamtlich. Der Vorstand kann sachkundige
Personen mit beratender Stimme zu Sitzungen hinzuziehen.

§ 10
Arbeitskreise

Der Verein kann Arbeitskreise einrichten. Die Arbeitskreise übernehmen
ehrenamtliche Aufgaben zur Durchführung bestimmter Aktionen, die
ausschließlich Satzungszwecken dienen. Mit Zustimmung des Vorstandes trägt
der Verein die dadurch entstehenden Kosten.

§ 11
Kassen- und Rechnungswesen

11.1 Der /die Kassenverwalter/in ist für die ordnungsgemäße Erledigung der
Kassengeschäfte verantwortlich.

11.2 Über alle Einnahmen und Ausgaben ist Buch zu führen.

11.3 Am Ende des Geschäftsjahres legt der/die Kassenverwalter/in gegenüber
den Kassenprüfenden und der Mitgliederversammlung Bericht ab.

11.4 Die Kassenprüfenden prüfen die Kassengeschäfte und erstatten der
Mitgliederversammlung Bericht.

§ 12
Auflösung

12.1 Der Verein wird aufgelöst, wenn eine hierzu einberufene
Mitgliederversammlung mit ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen die Auflösung
beschließt.

12.2 Bei Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen nach Abzug der
Verbindlichkeiten an die Ortsgemeinde Bornheim, mit der Maßgabe, es im Sinne
der Satzung zu verwenden. Über die konkreten Vergaben entscheidet diese
Mitgliederversammlung.

§ 13
Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit Beschlußfassung in Kraft. Sie wurde in der
Gründungsversammlung am 17.01.1998 in Bornheim/Pfalz beschlossen.

© 2010, by Aktion PfalzStorch e. V.     |     Impressum & Datenschutz