< Störche an gefährlichen Masten
01.07.2018

Fotos von Thierry Reminiac

Naturfoto-Ausstellung und Diashow

Fotoausstellung: Diese Natur, die uns entgeht

Vom 22.10. bis zum 8.2.19 werden die einzigartigen Naturfotos im Rheinland-Pfälzischen Storchenzentrum zu den Öffnungszeiten zu sehen sein. Extratermine können unter 06348 610757 vereinbart werden.

Es gelten die üblichen Eintrittspreise fürs Haus mit seinen Ausstellungen.

Nur Sonderausstellung 2,- €.

Diashow am Sonntag, den 28.10.18 um 19.00 Uhr                     Wiederholung in 2019!!!
Thierry Reminiac lädt ein:

Begleiten Sie mich auf meinen Wanderungen, je nach Jahreszeit, im Sonnen- oder Mondlicht, und betrachten Sie die Wunder, welche die Natur uns noch schenken kann. Von den Rheinufern aus wandern Sie in die Nebenflüsse aufwärts, durchqueren Sie Wälder bis zu den hohen Vogesenwiesen. Lassen Sie sich durch die Schönheit und Poesie dieser uns umgebenden Natur tragen und prägen.
Eine Stunde lang , anhand von ca. 500 Bilder, werden Meisen, Bussarde, Rehe, Füchse, Hamster, Gänseblümchen, Mohn, Orchideen und noch viele andere ihre Show liefern. Die Show ihres Lebens, ihres Überlebens auf dieser Bühne, die jede Sekunde kleiner wird. Jede Figur dieser lebendigen Freske, von der kleinsten bis zur gröβten, von der eintönigsten bis zur farbigsten, ob gefiedert, pelzig oder schuppig, ob pflanzlich, tierisch oder mineralisch, wird – so hoffe ich – Ihre Augen vor Glück erstrahlen lassen.
Der Eintritt ist frei, aber über Spenden würden wir uns sehr freuen.

Biografie:
Thierry Réminiac ist 1965 in Rosheim, einer kleinen elsässischen Stadt, die er nie verlassen hat, geboren. In den achtziger Jahren beginnt er, sporadisch zu fotografieren. Erst seit Anfang der neunziger Jahre fotografiert er regelmäßiger. Zu dieser Zeit wurde er auch im Naturschutz aktiv. Er war fast zehn Jahre lang im Vorstand des “Conservatoire des Sites Alsaciens”, einem elsässischen Naturschutzbund.
Als autodidaktischer Naturforscher vermittelt er seine Leidenschaft durch seine Bilder, Naturausflüge oder die Teilnahme an Aufklärungskampagnen. Ein besonderes Anliegen sind ihm die Kalksteinhügel und Obstgärten, die er schon immer gemocht hat.
Mit dem Übergang zum digitalen Fotografieren kann er « kreativer » sein und neue Techniken ausprobieren und anwenden. Aber, was auch immer die Mittel sein mögen, die Ziele bleiben die gleichen: die Biodiversität entdecken und das Publikum auf die Schönheit aber auch auf die Verwundbarkeit der Umwelt aufmerksam machen.



© 2010, by Aktion PfalzStorch e. V.     |     Impressum & Datenschutz